Presbyterium


Dienet einander, ein jeglicher mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes. 1.Petrus 4,10

Das Presbyterium unserer Gemeinde besteht aus 13 Männern und Frauen, die gemeinsam mit dem Pfarrer die Kirchengemeinde leiten. Das Presbyterien entscheidet über die geistlichen, verwaltungstechnischen, finanziellen und rechtlichen Angelegenheiten der Gemeinde. Presbyter und Presbyterinnen beten für ihre Gemeinden und setzen sich tatkräftig im Gemeindeleben ein. Gottes Wort und die Ordnungen unserer Kirche leiten sie dabei. Die Presbyteriumsmitglieder entscheiden zum Beispiel über die Einstellung einer Erzieherin im Kindergarten, die Renovierung des Gemeindezentrums, neue Formen des Gottesdienstes und das Engagement der Gemeinde in sozialen Projekten.

Gewählt werden die Presbyterien für vier Jahre. In der Ev. Kirche im Rheinland (EKiR), zu der auch die Ev. Kirchengemeinde Drespe gehört, darf wählen, wer Mitglied einer Kirchengemeinde und 16 Jahre alt oder konfirmiert ist und, falls dazu verpflichtet, zu den kirchlichen Abgaben (Kirchensteuer) beiträgt. Die Kandidatinnen und Kandidaten für das Presbyteramt müssen mindestens 18 Jahre alt und „zur Leitung und zum Aufbau einer Kirchengemeinde geeignet“ sein, so das Presbyterwahlgesetz. Geeignet zum Presbyteriumsdienst ist, wer den Herrn Jesus Christus liebt, den Mitchristen in seiner Gemeinde dienen will und dazu beitragen möchte, dass die gute Botschaft von Jesus Christus in Wort und Tat den Menschen in unserer Gemeinde zugutekommt.

Das Presbyterium der Ev.Kirchengemeinde Drespe (2016-2020)

 

Presbyterium

Pfr. Achim Schneider, 1. Vorsitzender, +49 2296 761

Mein Name ist Achim Schneider, 53 Jahre alt und seit fast 24 Jahren Pfarrer der Kirchengemeinde. Wenn ich an unsere Gemeinde denke und an den gemeinsamen Weg mit der Nachbargemeinde Marienhagen, so
läßt sich das in dem Satz zusammenfassen: Der gemeinsame Glaube an Jesus Christus verbindet, macht uns aber nicht uniform.

 

Presbyterium

Irmi Wernicke , 2. Vorsitzende, +49 2261 53488

Ich heiße Irmi Wernicke, ich bin 62 Jahre alt, verheiratet und wohne in Berghausen. Wir haben zwei Erwachsene Kinder und einen kleinen Enkelsohn. Seid fast 24 Jahren habe ich meinen festen Platz in unserer Gemeinde gefunden. Besonders wichtig ist mir der Vers  aus Römer 15,7 Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. So wie es der Vers fordert fühlte ich mich unserer Gemeinde angenommen, mit all meinen Stärken und Schwächen. Diese Haltung des gegenseitigen einander annehmen bei aller Verschiedenheit ist mir wichtig. Vor mehr als 20 Jahren habe ich den Kleiderladen mit ins Leben gerufen und er liegt mir noch heute am Herzen. Zeitgleich begann meine Arbeit im Frauenkreis Hunsheim und für die Ev. Frauenhilfe im Kirchenkreis. Für die Arbeit im Presbyterium sehe ich zwei wichtige Aufgaben vor uns liegen, bei denen ich gerne mitgestalten möchte: die Fusion unserer Gemeinde mit Marienhagen und die Flüchtlingsarbeit. Es wird vieles zu Bedenken sein, aber ich vertraue auf Gottes Hilfe. 

 

Presbyterium

Hans-Gerd Bergerhoff,  Finazkirchmeister,  +49 2261 73333

Mein Name ist Hans-Gerd Bergerhoff, ich bin fast 61 Jahre alt, verheiteratet, Vater zweier erwachsener Töchter und wohne in Freckhausen. Mit meiner Zusage zum Prebyterium möchte ich meinen Dank für die Bewahrung in
meinem bisherigen Leben durch Gott, unseren Vater zum Ausdruck bringen und meinem Beitrag zur Gemeinde Jesu Christi leisten. Zu meinem Eintritt in das Presbyterium habe ich mich trotz anfänglicher Unsicherheit durch das von Jesus Christus erzählte Gleichnis, Lukas14, Vers 15 bis 24 (Gott lädt zu seinem Fest), leiten lassen, da mich diese Worte immer wieder zum Überprüfen meiner Antwort anregten. Eine besondere Herausforderung sehe ich darin, den angestrebten Zusammenschluss der Kirchemgemeinden Drespe und Marienhagen zu begeleiten.

 

Presbyterium

Frank Wenigenrath, stellv. Finanzkirchmeister, +49 2265 9364

Mein Name ist Frank Wenigenrath. Ich bin 1962 in Wiehl geboren und habe dort auch meinen Arbeitsplatz bei BPW. Mit meiner Frau Ute wohne ich in Oberwehnrath. Wir haben vier Kinder zwischen 14 und 24 Jahren und eine Schiegertochter. Zuzeit freuen wir uns auf unser zweites Enkelkind. Ich habe bereits früher Im Presbyterium der Kirchengemeinde Drespe mitgearbeitet; nun nach einigen Jahren Pause möchte ich diese Dienst wieder aufnehmen. Weiter bin ich Mitglied der landeskirchlichen Gemeinschaft in Wehnrath und vertrete die Arbeit der oberbergischen Gemeinschaften überregional. Vermutlich wird der Zusammenschluß mit der Kirchengemeinde Marienhagen in den nächsten Jahren viel organisatorische Kraft beanspruchen. Ich hoffe aber, das aus den beiden Gemeinden nicht nur eine "Verwaltungeinheit" wird, sondern EINE echte Gemeinde. In diese neue Gemeinde möchte ich den Pietismus mit einbringen.

Presbyterium

Armin Kaufmann,  +49 2296 1451

Armin Kaufmann, 55 Jahre aus Sotterbach, verheiratet, z.Zt.  4 Kinder + 1 Enkel. Mir liegt besonders am Herzen, dass wir eine lebendige Gemeinde sind und bleiben und einladend besonders auch für “Neue” sind, auch wenn wir demnächst 3 Gottesdienstorte haben.  Gemeinsam dürfen Junge und  Alte mit unseren Gaben Verantwortung übernehmen, dazu möchte auch ich beitragen. Möge der Geist Gottes unter uns wirken und es uns noch lange schenken, dass wir die Vielfalt der Gruppen in der Kinder- u. Jugendarbeit weiterhin haben und das uns die finanziellen Mittel und Möglichkeiten hierfür noch lange zur Verfügung stehen.

Presbyterium

Helmut Klotz, Baukirchmeister  Volkenrath, +49 2265 9157

Mein Name ist Helmut Klotz, 61 Jahre, verheiratet, 4 erwachsene Kinder. Ich wohne in Wehnrath und bin seit 8 Jahren Presbyter.

 

Presbyterium

Johannes Szmais, Baukirchmeister  Hunsheim,  +49 2261 52160

Mein Name ist Johannes Szmais. Ich bin Bauingenieur, 54 Jahre alt und seit 27 Jahren mit Sabine verheiratet. Wir haben 5 Kinder im Alter von 16-26 Jahren und sind seit einiger Zeit sogar Großeltern. Seit meinem 14 Lebensjahr bin ich Mitarbeiter in unserer Gemeinde: Zuerst als Jungscharhelfer, dann als Gruppenleiter in verschiedenen CVJM Gruppen und später im Presbyterium, im CVJM Vorstand und als Posaunenchorleiter. In unserem Posaunenchor haben wir eine besondere Situation, die sich von vielen anderen Gruppen unterscheidet: Es gibt keine Altersbeschränkung. Hier musizieren Menschen verschiedener Generationen von jung bis alt. Ich denke, dass das auch für unsere Gemeinde wichtig ist. Wir sollten immer im Blick behalten, dass wir eine Gemeinschaft von jungen und alten Jesusnachfolgern sind. Es ist wichtig, dass wir uns so gegenseitig wahrnehmen und die ganze Gemeinde im Blick behalten.

 

 

Elke Hasenbach          Diakonie                                      +49 2265 7296

Hallo, ihr Lieben. Ich heiße Elke Hasenbach, wohne mit meinem Mann und unseren drei Kindern in Wehnrath und bin seit vier Jahren im Presbyterium unserer Kirchengemeinde. Durch das Presbyteramt habe ich gelernt, die Gemeinde mit anderen Augen zu sehen. Ich wünsche mir, dass in unserer Gemeinde alle Menschen einen Platz finden können, wo sie verstanden, angenommen und willkommen sind. Ein gesundes Maß an Nähe und Weite ist für mich wichtig. Dass wir näher zusammenrücken um uns besser kennenzulernen, gerade im Blick auf die Fusion mit der Kirchengemeinde Marienhagen, und dass Gott unseren Blick und unser Herz weit macht für Junge, Alte, Bekannte, Unbekannte, Mitarbeiter, Beter, Suchende, Alteingesessene, Flüchtlinge, Familien, Zugezogene, Zweifelnde und die, die uns ganz nah sind und wir sie trotzdem nicht wirklich kennen.

Presbyterium

Martha Torkler, Asylhilfe, +49 2296 9999222

Mein Name ist Martha Torkler. Ich bin 64 Jahre alt und verheiratet. Wir wohnen in Oberwiehl. Seit 2000 bin ich Mitarbeiterpresbyterin.
Als ich vor fast 3 Jahren meinen Dienst als Kindergartenleiterin beendet habe, suchten mein Mann und ich eine neue Aufgabe. Jetzt betreuen wir seit 15 Monaten mit vielen anderen Mitarbeitenden die Flüchtlinge im Raum unserer Gemeinde. Es ist uns wichtig, dass sie hier  angenommen werden, egal woher sie kommen und aus welchem Grund sie hier sind. Außerdem möchten wir ihnen helfen, ihre neue Lebenssituation so gut wie möglich zu meistern: durch Vermittlung der deutschen Sprache, dem Kennen lernen unserer Kultur und unserer Lebensart und durch den ganz natürlichen Umgang miteinander. Mein/unser Wunsch ist, dass die Gemeinde sich diese Aufgabe auch weiterhin ans Herz legt. Wir sind der Überzeugung, dass Gott uns hier eine Aufgabe direkt vor die Tür gelegt hat.

Presbyterium

Hella Caspari ,  +49 2296 469

Mein Name ist Hella Caspari, ich bin 64 Jahre alt, verheiratet und wohne in Drespe. Ich möchte mich gerne weiterhin mit meinen Fähigkeiten in die Gemeindearbeit einbringen. Meine Hauptaufgaben sind der ehrenamtliche Küsterdienst, die Flüchtlingshilfe und der Eine-Welt-Laden. Ein besonderes Anliegen ist mir der anstehende Zusammenschluss der beiden Kirchengemeinden Marienhagen und Drespe. Möge Gott es schenken, dass es ein gutes und für alle gesegnetes Miteinander wird.

 

 

Markus Dillenhöfer, +49 2296 8358

Markus Dillenhöfer, 47 Jahre, verheiratet, 1 Kind, Ehlsiefen 9 A, 51580 Reichshof –Volkenrath
Hallo Kirchengemeinde Drespe ! Ich wünsche mir und unserer Gemeinde, dass wir immer mehr zusammenwachsen, uns von Gott und seinem Wort lenken lassen und  Ihn in unserem Alltag erfahren. Ich wünsche mir, dass wir den Menschen neben uns nicht aus den Augen verlieren und bei allem Tun und Überlegen Gott und sein Wort im Mittelpunkt steht.

Presbyterium

Lars Lemmer, Jugendarbeit,  +49 2296 8406

Mein Name ist Lars Lemmer, ich bin 43 Jahre alt und wohne mit meiner Frau Christine, unseren Kindern Malin und Leni und Hund Findus in Sotterbach. Als Krankenhausapotheker arbeite ich in Gummersbach im Klinikum Oberberg. In meiner Freizeit gehe ich gerne Wandern und liebe das Skifahren. Als Presbyter wünsche ich mir, dass wir als neue „große“ Gemeinde immer mehr zusammenwachsen und die Gemeinde ein Lebensraum für die unterschiedlichsten Menschen wird. Daran möchte ich mich mit den Gaben, die Gott mir geschenkt hat, mitarbeiten.

Presbyterium

Silke Schmidt, +49 2296 8123

Mein Name ist Silke Schmidt, ich bin 60 Jahre alt und wohne in Volkenrath. Ich bin verheiratet, habe zwei erwachsene Kinder und ein Enkelkind. Ich bin Gott dankbar, dass ich meine Gaben und Fähigkeiten, die ich von Gott bekommen habe, zum Wohle unserer Gemeinde einsetzten kann. Mir ist die Kinder- und Jugendarbeit wichtig, genauso wie der Seniorenkreis, den ich aktiv mitgestalten kann.

Presbyterium

Dagmar Becker, Besuchsdienst,+49 2261 52870

Mein Name ist Dagmar Becker, ich bin 67 Jahre alt und wohne seit 44 Jahren in Berghausen. Seit 2008 bin ich Presbyter in der Kirchengemeinde Drespe. Ich möchte mich weiterhin in den Dienst der Kirchengemeinde stellen, insbesondere sehe ich meinen Aufgabenbereich in der Betreuung unserer älteren Gemeindemitgliedern.